Logo
1
Flatrate Newsletter
3.5

Unsere Erfahrungen mit Flatrate Newsletter im Testbericht

robert brandl
Professor

Flatrate Newsletter verspricht schon mit seinem Namen eine ganze Menge: unbegrenzter Newsletter-Versand. Konkret heißt das, dass man für einen Pauschalpreis unbegrenzt E-Mails an seine Listen schicken darf. Ob das für Sie Sinn macht, müssen Sie natürlich selbst entscheiden.

Die Aufmachung der Anbieter-Website machte auf uns einen, sagen wir, sehr nüchternen Eindruck. Glücklicherweise konnten wir aber feststellen, dass dahinter ein ordentlicher Anbieter steckt, der die im E-Mail Marketing nicht unwichtige Certified Senders Alliance-Zertifizierung besitzt und sehr schnell auf Supportanfragen reagiert.

Auf den ersten Blick findet man ein aufgeräumtes Newsletter-Tool vor, dem allerdings ein grafischer Facelift ganz gut stehen würde. Besonders die winzige Schriftart (10px) ist nicht gerade augenfreundlich.

Aber erlauben wir uns einen Blick hinter die Fassade:

10.000 ABONNENTEN

29,90/MO

Abrechnung alle 3 Monate

20.000 ABONNENTEN

49,80/MO

Abrechnung alle 3 Monate

30.000 ABONNENTEN

69,70/MO

Die Preise beziehen sich auf eine 3-monatliche Abrechnung. Es sind ebenfalls 6-Monats- und Jahresverträge verfügbar.

Recht preiswert:

Gerade wenn man mehrmals im Monat an die gleichen Leute versendet, kann Flatrate Newsletter eine recht kostengünstige Option sein.

Autoresponder-Funktion:

Damit ist es einfach Kampagnen zu automatisieren. Viele andere Anbieter in dieser Preisklasse lassen diese Funktion vermissen.

Kein Templatesystem:

Zwar ist es möglich eigenen HTML-Code hochzuladen und zu versenden – das ist aber deutlich komplizierter als ein Template-gesteuerter Newsletter-Editor.

Altbackenes Interface:

Visuell kommt das Interface leider sehr nüchtern daher. Es gibt andere Anbieter mit denen es mehr Spaß macht Newsletter zu erstellen.

Kriterium Bewertung Kommentare

Einfachheit

Das Tool ist ganz gut gegliedert, trotzdem nicht unbedingt die allererste Wahl für Anfänger ohne Vorkenntnisse.

Newsletter Erstellung

Editor

WYSIWYG- und Texteditor. Einfach aber funktional.

Personalisierung

Ok

Menügesteuert per Editor. Bietet einen Profil-Update Link an, so dass Empfänger ihre Daten selbst ändern können.

E-Mail Typen

Einzel-Kampagnen und Autoresponder.

Auswahl und Flexibilität der Template-Designs

Keine Templates bereitgestellt. Müssen durch externe HTML-Vorlagen selbst erstellt werden oder man beauftragt Flatrate Newsletter damit (nicht getestet).

E-Mail Automation

Außer Autorespondern und Follow-Up E-Mails keine wirklichen Automationsfunktionen verfügbar (weitere Infos).

Listenverwaltung

Listenimport durch Copy & Paste oder per CSV Datei. Segmentierungen werden hier Sendefilter genannt.

Anmeldeformulare

Gestaltungsmöglichkeiten für Anmeldeformulare und Bestätigungsseiten sind beschränkt, das Formular bekommt man nur als HTML Code für den Einbau. Single- oder Doppel-Opt-in wird unterstützt.

Berichte und Analysen

Bietet alle relevanten Zahlen, Follow-Up Segmente aus Öffnern oder Klickern können einfach erzeugt werden. Kein Google Analytics Tracking.

Verfügbare Sprachen

Ist in in DE und EN verfügbar. Als Standard-Codierung wird UTF-8 angegeben.

Weitere Funktionen

Spam- und Design-Testing

Nicht vorhanden

Bounce-Verwaltung (unzustellbare E-Mails)

Ok

Empfänger mit Bounce werden nach 3 erfolglosen Zustellversuchen automatisch gelöscht.

Blacklist

Ok

Wahlweise einzeln hinzufügen, per Domain, IP oder als Abmeldeliste hochladen.

Speichermöglichkeit für Bilder und Dateien

unbegrenzt

Kein Limit für Bilder. Sonstige Dateien können als Anhang versendet werden (für die Zustellbarkeit besser wäre die Möglichkeit des Einfügens als Link).

Für Profis

Authentifizierung

Ok

Unterstützt SPF (Sender Policy Framework). Des weiteren ist Flatrate-Newsletter Mitglied in der Certified Senders Alliance (CSA).

Verwendung von eigener Domain

Close

Die Tracking Links enthalten immer die Domain des Anbieters.

Unterschiedliche Zugriffsstufen zum Account

Close

Schnittstellen

Ok

Verschiedene CRM- und Shopsysteme

Landing-Page Erstellung

Close

Landing Pages müssen extern erstellt werden.

Support

Der E-Mail Support reagierte in unseren Test äußerst schnell und kompetent. Insgesamt sollte die Datenbank noch erweitert werden.

Gesamtbewertung

3.5/5

Flatrate Newsletter lohnt sich vor allem für Versender mit großen Listen, die sehr oft versenden.

Flatrate Newsletter haben wir insgesamt als solides Versandtool erlebt. Man konzentiert sich hier auf zwei Kernfunktionen, die das Tool sehr gut erfüllt: Newsletter- und Autoresponder-Versand in großen Mengen. Empfehlen würden wir das Tool eher fortgeschrittenen Usern, die genau wissen was sie tun. Wer wenig bis gar keine Ahnung von HTML hat, wird vermutlich bei einem anderen Anbieter besser aufgehoben sein – auch wenn der Support hier ausgezeichnet ist.

Hier können Sie Flatrate Newsletter kostenlos testen.

Laut AGBs werden die Daten ausschließlich auf Servern in Deutschland und EWR-Staaten (EU + Island, Liechtenstein und Norwegen) „[…] bzw. Staaten, für die die Kommission eine Angemessenheitsentscheidung getroffen hat […]“ gespeichert.

 

Arrow Up
robert brandl

Dieser Testbericht wurde von Robert Brandl geschrieben. Er arbeitet schon seit langen Jahren im E-Mail Marketing, zuerst für größere Konzerne, inzwischen hilft er vor allem kleinen Unternehmen und Mittelständlern bei der Wahl einer passenden Newsletter Software.