Logo
1
Klick-Tipp
3.6

Klick-Tipp: wir decken Stärken und Schwächen im Testbericht auf

Professor

Unter den deutschen Newsletter Tools hat sich Klick-Tipp inzwischen einen gewissen Bekanntheitsgrad verschafft. Relativ häufig wurden wir bereits gefragt, wie unsere Einschätzung dieses Anbieters aussähe. Grund genug für uns das Tool ausführlich zu testen.

In der teilweise sehr überschwänglichen Eigenpräsentation wird vor allem eine Funktion hervorgehoben: das Tagging will dafür sorgen, dass unsaubere Versandlisten der Vergangenheit angehören. Für das Segment der Do-It-Yourself Newsletter-Programme klingt das relativ einzigartig. Auch die visuelle Darstellung von E-Mail Serien kennt man eigentlich eher aus dem CRM-Bereich.

Bei allen Tarifen ist die gleiche Anzahl von Empfängern enthalten: 10.000 Kontakte mit unbegrenzt vielen E-Mails. Preislich steigt man mit 27€ monatlich ein (Standard-Tarif). Wer darüber hinaus Split-Testing einsetzen möchte, sollte mit dem Premium-Tarif für 47€ beschäftigen. Deluxe verspricht für 67€ mtl. zusätzlich eine Facebook-Listbuilding Funktion und die Mitgliedschaft im "Splittest-Club". Kostenlosen Testzeitraum gibt es leider keinen.

Ob sich das lohnt und wie gut die Funktionen umgesetzt wurden, sehen wir uns nun im Detail an:

Dieses Video zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile von Klick-Tipp Ausführlicher Testbericht: http://www.emailtooltester.com/newsletter-tools/klick-tipp-testberi... Klick-Tipp Testbericht: was taugt es wirklich? 2014-04-23 https://img.youtube.com/vi/5zpJ6R-kzpM/hqdefault.jpg

Hier können Sie Klick-Tipp ausprobieren (Link öffnet in einem neuen Fenster)

10.000 ABONNENTEN

27/MO

10.000 ABONNENTEN

47/MO

10.000 ABONNENTEN

67/MO

Standard, Premium und Deluxe enthalten jeweils bis zu 10.000 Empfänger

10.000 ABONNENTEN

149/MO

Bis zu 1 Million Kontakte. Einmaliger Einrichtungspreis: 699 €.

Sehr gute Autoresponder-Funktionalität:

Im Bereich der Kampagnenautomatisierung hat Klick-Tipp viele interessante Funktionen zu bieten.

Tag-basierter Aufbau der Datenbank:

Durch die sogenannten Tags, können Sie Ihren Empfängern bestimmte Attribute zuweisen. So lassen sich z.B. Käufer innerhalb Ihrer Liste markieren und zielgerichtet anschreiben.

Gutes Split-Testing:

Split-Tests sind immer möglich und können auch im Nachhinein aktiviert werden – das ist sehr praktisch.

Langamer Support:

Leider der größte Kritikpunkt in unserem Test. Wir mussten zum Teil bis zu 3 Werktage auf eine Antwort warten.

Kein Template-System:

Es gibt zwar einen HTML-Editor, dieser ist aber leider bei weitem nicht so komfortabel wie die Template-Systeme der Konkurrenz.

Kriterium Bewertung Kommentare

Einfachheit

Die Menüs sind etwas unübersichtlich und überladen. Man findet sich nach ein wenig Einarbeitungszeit zwar zurecht, es macht aber nicht wirklich viel Spaß damit zu arbeiten.

Newsletter Erstellung

Editor

Klassischer Text- und HTML-Editor (WYSIWYG).

Personalisierung

Ok

Werte von Datenbankfeldern können dynamisch eingefügt werden. Einen Editor für Wenn/Dann-Regeln gibt es nicht.

E-Mail Typen

Klassische Einzel-Newsletter, Autoresponder und Follow-Up Kampagnen. Jede dieser Kampagnen kann auch als A/B Splittest aufgesetzt werden.

Auswahl und Flexibilität der Template-Designs

Klick-Tipp ist hauptsächlich für Text-E-Mails konzipiert. HTML Newsletter kann man versenden, es gibt aber weder fertige Templates noch einen Template-Editor.

E-Mail Automation

Hier punktet Klick-Tipp: über eine komfortable Workflow-Ansicht können genau bestimmen, wann Ihre automatisierten E-Mails versendet werden sollen. Zudem gibt es die Tagging-Funktion, die Ihnen bei der Segementierung Ihrer Versandgruppen hilft.

Listenverwaltung

Die Kontaktverwaltung und -segmentierung erfolgt über Tags, was gegenüber listenbasierten Newsletter Tools einige Vorteile bietet. Insbesondere wer seine Empfänger aus zwei verschiedenen Formularen erhält, kann diese viel besser zentral verwalten. Bestehende Listen zu importieren ist hier leider nicht ganz so einfach, dies muss hier der Support für Sie tun.

Anmeldeformulare

Der Formular-Editor ist einfach zu bedienen und erlaubt es die Formulare individuell zu gestalten. Darunter sind eine Reihe von Eyecatchern, die allerdings Geschmackssache sind. Das Formular ist insgesamt leider relativ klein, kann aber auch frei umgestaltet werden (HTML-Kenntnisse vorausgesetzt).

Berichte und Analysen

Zeigt alle wichtige Standarddaten wie Klick- und Öffnungsrate. Geoanalysen, Klickmaps oder Infos zu den verwendeten E-Mail Clients gibt es nicht.

Verfügbare Sprachen

Per UTF-8 ist das Tool praktisch mit allen Sprachen kompatibel und hat auch bei der Darstellung deutscher Umlaute keine Probleme. Das Tool selbst ist auf Deutsch und Portugiesisch verfügbar.

Weitere Funktionen

Spam- und Design-Testing

Ein Spamscore von SpamAssassin wird ausgegeben und hilft bei der Optimierung. Designtesting gibt es nicht.

Bounce-Verwaltung (unzustellbare E-Mails)

Ok

Hard-Bounces werden sofort deaktiviert, Soft-Bounces nach dreimaliger, erfolgloser Zustellung.

Blacklist

Close

Speichermöglichkeit für Bilder und Dateien

Ja

Webspace für Bilder und Dateien steht bereit.

Für Profis

Authentifizierung

Ok

SPF und DKIM wird unterstützt, Mitgliedschaften in Verbänden wie der CSA gibt es nicht. Dafür wirbt Klick-Tipp mit sehr guten SenderScore-Werten. Positiv für die Zustellung dürfte sich auch die erstmalige manuelle Kontrolle der Versandlisten auswirken.

Verwendung von eigener Domain

Close

Alle Tracking-Links enthalten die Domain klick-tipp.com, was im Sinne des Brandings nicht optimal ist. Man kann das Tracking auch manuell unterbinden, wenn man das in Einzelfällen nicht möchte.

Unterschiedliche Zugriffsstufen zum Account

Close

Es gibt nur ein User-Rolle.

Schnittstellen

Ok

Integration mit Share-IT, Afficon, Paypal, Cleverbridge und Digistore24. Ansonsten gibt es auch eine API-Schnittstelle.

Landing-Page Erstellung

Close

Für Facebook Fanseiten kann eine Landing Page (Fangate) erstellt werden (ab Deluxe Tarifstufe). So ist es möglich E-Mail Adressen über eine spezielle Landingpage einzusammeln, was ein äußerst interessanter Ansatz ist. Hier ein Beispiel.

Support

2/5

Leider braucht der Support teilweise einige Tage um zu antworten. Gerade als Neukunde des hochpreisigen „Deluxe“-Tarifs ist dies kaum akzeptabel. Das Handbuch bietet sehr gute Infos und Beschreibungen, die man aufgrund der fehlenden Suchfunktion leider nicht immer direkt findet.

Gesamtbewertung

3.6/5

Auf der einen Seite ist Klick-Tipp äußerst innovativ: die Tagging-Technik hat uns sehr gefallen. Leider gibt es keinen Template-Editor und die relativ hohen Einstiegspreise für Kleinversender. Minuspunkte gibt es leider auch für den Support.

Wir haben es hier mit einem Anbieter zu tun, der sich ziemlich stark auf die Internet Marketing Nische konzentriert. Von daher liegt der Fokus des Systems insbesondere auf der Autoresponder-Funktion.

Gegenüber listenbasierten Newsletter-Tools wie z.B. CleverReach hat Klick-Tipp mit seiner Tagging-Funktionalität in bestimmten Anwendungsfällen durchaus Vorteile und bietet viel Flexibilität. Mit der visuellen Darstellung im Marketing Cockpit hat man die E-Mail Sequenzen besser im Blick.

Sehr angetan waren wir vom A/B-Testing. Bei vielen anderen Anbietern ist es z.B. gar nicht möglich ein sinnvolles Split-Testing für Autoresponder durchzuführen. Bei Klick-Tipp muss man dafür nur eine Checkbox anklicken.

Außer einem Template-Editor, der hier leider komplett fehlt, ist noch folgendes negativ aufgefallen: hier kann man seine Kontakte nicht, wie allgemein üblich, selbst importieren, sondern man muss erst den Support darum bitten.

Möchten Sie Kontakte aus Ihrem alten System importieren, müssen Sie dem Support gar die Zugangsdaten senden, so dass dieser die Liste exportieren und anschließend in Klick-Tipp hochladen kann. Ziemlich ungewöhnlich, aber unter Umständen ganz komfortabel für Einsteiger.

Hier gibt es leider ein dickes Aber: wir finden es als Neukunden des hochpreisigen Deluxe-Tarifs inakzeptabel, wenn wir drei Werktage warten müssen, dass eine Versandliste importiert wird. Auch Antworten auf Standardfragen wurden selten unter einer Zeit von 48h beantwortet.

Zwei mal haben wir nachgefragt, was denn überhaupt als Beantwortungsdauer für Supportanfragen angestrebt wird, leider ist niemand auf die Frage eingegangen. Auch Firmengründer Mario Wolosz selbst hat leider nie auf unsere E-Mail reagiert. Was uns besonders erstaunt: die Geld-zurück-Garantie wurde in unserem Falle einfach ignoriert, trotz fristgemäßer Kündigung und nochmaliger Nachfrage beim Support.

Klick-Tipp testen: 30 Tage Testphase

 

Hinweis: Falls Sie selbst Erfahrungen mit dem Produkt oder dem Support gemacht haben, freuen wir uns auf Ihr Feedback unten im Kommentarbereich.

Ja, 30 Tage lang können Sie das Newsletter Tool ausprobieren. Bei Nichtgefallen erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Arrow Up

Florian Lapiz von Workflo bietet einen sehr umfassenden Klick-Tipp Kurs für Einsteiger und auch Fortgeschrittene. Man startet bei der Einrichtung, und lernt wie man seine Liste aufbaut. Ein großes Kapitel gibt es auch zum Thema Automatisierung, wo unter anderem das Marketing Cockpit besprochen wird.

Die Videos hinterlassen einen hochwertigen Eindruck. Für knapp 168€ (zzgl. MwSt.) ist es zwar schon eine gewisse Investition, diese kann sich aber sehr schnell bezahlt machen, wenn man die Tipps umsetzt.

Arrow Up

Ja, einen solchen kann man bestellen. Allerdings ist dieser bei Klick-Tipp kostenpflichtig. 50€ kostet dieser. Bei den meisten anderen Anbietern gibt es diesen kostenfrei.

Arrow Up
robert brandl

Dieser Testbericht wurde von Robert Brandl geschrieben. Er arbeitet schon seit langen Jahren im E-Mail Marketing, zuerst für größere Konzerne, inzwischen hilft er vor allem kleinen Unternehmen und Mittelständlern bei der Wahl einer passenden Newsletter Software.