Logo
1
MailChimp
4.0

Dieses amerikanische Tool ist sehr speziell: ein Affe repräsentiert die Marke und bespaßt den Anwender während der E-Mail Kampagnen-Erstellung. Was auf den ersten Blick lächerlich erscheinen mag, ist in Wirklichkeit eines der weltweit führenden E-Mail Marketing Tools.

Eine Sache sticht besonders hervor: bis zu 2.000 Abonnenten können monatlich mit insgesamt 12.000 E-Mails beglückt werden - kostenlos!

Für Firmen ist der kostenlose Tarif nicht unbedingt das Wahre, da man im Forever Free Tarif einen kleinen Werbebanner in die Fußzeile gepackt bekommt. Wer auf den Affenbanner verzichten möchte, kann jedoch auch auf die Abonnement- oder Prepaid-Tarife zurückgreifen. Dort kann man dann auch Features wie Autoresponder-Kampagnen nutzen.

Und so sieht das Newsletter Tool von innen aus:

2.000 ABONNENTEN

$0/MO

Kostenloser Tarif mit Limitierungen und Werbung

2.500 ABONNENTEN

$30/MO

10.200 ABONNENTEN

$80/MO

30.500 ABONNENTEN

$220/MO

50.000 ABONNENTEN

$240/MO

> Preisvergleichsrechner

Ausgereifter Editor:

Es macht Spaß mit dem ausgereiften Newsletter-Editor zu arbeiten, der eine Vielzahl von Baustein-Elementen bietet.

Guter Freemium Tarif:

Auch wenn man nicht in den Genuß der Automatisierungsfunktionen kommt, ist der kostenlose Tarif recht großzügig: 2.000 Empfängern darf man monatlich bis zu 12.000 E-Mails senden.

Tolle Auswahl an Templates:

MailChimp bietet eine Vielzahl an Templates, die dank responsive Design auch gut auf mobilen Endgeräten ankommen.

Keinerlei deutsche Lokalisierung:

Leider gibt es weder die Oberfläche auf Deutsch, noch den Support. Auch die Mitgliedschaft in wichtigen europäischen Verbänden, wie der Certified Senders Alliance ist bei MailChimp nicht vorhanden.

Vergleichsweise hohe Preise:

Zwar ist der kostenlose Tarif sehr großzügig, jedoch steigen die Preise in den Bezahltarifen steil an und sind vergleichsweise teuer. Da man in USD bezahlen muss, birgt dies ein zusätzliches Währungsrisiko und mögliche Fremdwährungsgebühren.

Datenschutz: EU-Regeln greifen teilweise nicht, da US Unternehmen:

Die Tatsache, dass MailChimp seine Daten auf US-Amerikanischen Servern hostet, birgt für europäische Unternehmen ein gewisses Risiko hinsichtlich jüngster Datenschutzskandale.

Kriterium Bewertung Kommentare

Einfachheit

Für die Vielzahl an Funktionen, die MailChimp bietet, ist es einfach zu bedienen – vorausgesetzt man kommt mit den englischen Fachbegriffen zurecht.

Newsletter Erstellung

Editor

Der Editor bietet alle Funktionen, die ’state of the art‘ sind. Sehr klar strukturiert und angenehm von der Bedienung.

Personalisierung

Ja

Bietet neben den üblichen Optionen auch wenn/dann-Regeln. Abonnenten können selbst ihren Datensatz aktualisieren.

E-Mail Typen

Einzel-Kampagne, regelmäßige Kampagne, Autoresponder, A/B Split-Test, RSS-Kampagnen, Follow-Up Kampagnen.

Auswahl und Flexibilität der Template-Designs

Gute Auswahl. Danke des Template-Editors kann man sich ein komplett individuelles Template erstellen. Spezielle smartphone-freundliche („responsive“) Vorlagen gibt es auch.

E-Mail Automation

Aktuell noch recht limitiert. Die Autoresponder-Funktion ist relativ komfortabel, allerdings gibt es keine Workflow-Ansicht mit der man Verästelungen und Abhängigkeiten abbilden könnte.

Listenverwaltung

Bietet zahlreiche Listenimport-Optionen. Segmente können einfach erstellt werden.

Anmeldeformulare

Sehr guter Formulareditor. Verwendet Doppel-Opt-in. Auch Formulare kann MailChimp automatisch auf Basis Ihrer Website-Farben automatisch stylen.

Berichte und Analysen

Liefert die Standard-Infos. Google Analytics und Konversions-Tracking ist ebenfalls integriert.

Verfügbare Sprachen

Oberfläche nur in Englisch verfügbar. Für den Versand arbeitet es mit UTF-8 Codierung, die sich für beliebige Sprachen, also auch Deutsch, eignet.

Weitere Funktionen

Spam- und Design-Testing

Darstellung der E-Mail kann mit dem für Laufzeit-Tarife kostenlosen Inbox Inspector getestet werden. Ein Spam-Test wird nicht mehr angeboten.

Bounce-Verwaltung (unzustellbare E-Mails)

Ja

Hard-Bounces werden sofort auf inaktiv gestellt, bei Soft Bounces versucht Mailchimp drei Tage lang die E-Mail auszuliefern. Klappt das über mehrere Kampagnen nicht, wird die E-Mail Adresse auf inaktiv gestellt.

Blacklist

Nein

Speichermöglichkeit für Bilder und Dateien

scheinbar unbegrenzt

Bislang haben wir problemlos 74 Bilder und Dateien hochladen

Für Profis

Authentifizierung

Ja

Unterstützt SenderID, SPF, DomainKeys und DKIM

Verwendung von eigener Domain

Nein

Alle Tracking-Links enthalten die Domain „list-manage.com“

Unterschiedliche Zugriffsstufen zum Account

Ja

Es gibt vier verschiedene Zugangsstufen: Admin, Manager, Author und Viewer. Sogar das Editieren der Newsletter kann gleichzeitig im Team erfolgen

Schnittstellen

Ja

API, Salesforce, Highrise, Zoho CRM, SugarCRM, Microsoft Dynamics CRM und viele weitere.

Landing-Page Erstellung

Nein

Landing Pages müssen extern erstellt werden

Support

3/5

Die Support-Datenbank ist sehr umfangreich. Der Chat-Support funktioniert gut. Schade, dass es keinen Support auf Deutsch gibt.

Gesamtbewertung

4.0/5

Gäbe es MailChimp auch auf Deutsch, wäre es (fast) perfekt. Ein wenig bedenklich finden MailChimp mit Blick auf den Datenschutz und die Tatsache, dass man nur in US$ bezahlen kann.

Wer ein E-Mail Tool sucht, das beinahe monatlich neue Funktionen implementiert und ganz vorne auf der Social Media Welle mitschwimmt, der sollte sich näher mit MailChimp beschäftigen. Rein technisch sind die Amerikaner führend, darin besteht kein Zweifel.

Eines der größten Mankos ist allerdings, dass es derzeit noch keine deutsche Oberfläche gibt. Wer die Fachterminologie nicht gewohnt ist, könnte sich hier schwer tun. Sämtliche Formulare und Standard-E-Mails können aber durchaus auf deutsch umgestellt werden. Nur die für Deutschland übliche Zertifizierung der Certified Senders Alliance (CSA) sucht man hier leider vergeblich. Darunter kann dann die Zustellbarkeit leiden.

Bezüglich des Ortes der Datenspeicherung war MailChimp uns gegenüber leider nicht besonders informationsfreudig. Man kann aber davon ausgehen, dass die Empfängerdaten auf einem Server in den USA landen.

Mit seinen restlichen Leistungsmerkmalen kann der Schimpanse aber durchaus entzücken.

Hier können Sie MailChimp kostenlos testen.

Deutschsprachige Alternativen zu Mailchimp gibt es einige: die besten besprechen wir ausführlich in diesem Artikel.

Das geht schon, allerdings richten sich die Preise stets nach dem aktuellen Dollarkurs. Von daher können die Preise steigen, falls der US-Dollar stärker wird.

Arrow Up

Grundsätzlich kann man Affiliate Links einbauen, es gibt aber bestimmte Domains, die bei MailChimp auf einer Blacklist stehen. Ist das der Fall, so kann es sein, dass der Versand unterbunden wird.

Arrow Up
robert brandl

Dieser Testbericht wurde von Robert Brandl geschrieben. Er arbeitet schon seit langen Jahren im E-Mail Marketing, zuerst für größere Konzerne, inzwischen hilft er vor allem kleinen Unternehmen und Mittelständlern bei der Wahl einer passenden Newsletter Software.
  • Oliver

    Hallo,
    guter Artikel. Ich habe aber eine Frage. Stimmt es, dass bei dem Anbieter die Branche bzw. Nische „Internet Marketing“ nicht gestattet ist?

    Danke
    Mercy

    • Hallo Oliver,
      danke für deinen Kommentar. Generell kann man das nicht sagen. Laut Mailchimp gibt es wohl bestimmte Themen („Schnell-Reich-Werden“, bestimmte Finanzthemen und pornografische Inhalte), die nicht so gern gesehen sind. Eine detailierte Erklärung liefert Mailchimp hier: http://kb.mailchimp.com/article/does-mailchimp-ban-affiliate-links
      Grüße,
      Robert

      • Kadhi Erol

        Ich habe mit Mailchimp immer eine „Pishing-Warnung“, das geht natürlich nicht. Wenn ich alle Links entferne klappt es, ist ja aber nicht Sinn der Sache. Woran kann das liegen?

        • Hallo, dazu müsste ich die E-Mail sehen. Wahrscheinlich liegt es daran, dass du im Newsletter eine URL ausgeschrieben stehen hast, die per Tracking-Link verlinkt ist. Ich würde in dem Falle mal versuchen einfach ein Wort zu verlinken und nicht die URL. Alternativ könntest du auch das Klick-Tracking abschalten.

          • Kadhi Erol

            Danke, großartig! Daran lag es 🙂 🙂 🙂

  • Frank

    Hallo,
    wie bekannt ist das Tool auf Englisch was die Phase der Einarbeitung etwas erschwert. Nach einigem probieren und testen komme ich aber sehr gut damit zurecht und habe schon einige Newsletter für unser Geschäft erstellen und versenden können. Und das ohne Kosten.
    Prima!!

    Gruß Frank

  • Tino

    Anfangs habe ich mich ein wenig mit der Bedienung schwergetan, zum einen durch die umfangreichen Funktionen, aber auch wegen meiner unterentwickelten Englisch-Kenntnisse. Am längsten hat das Erstellen einer Designvorlage nach unseren Vorstellungen gedauert. Aber dann geht das Erstellen eines neuen Newsletters ziemlich flott. Inzwischen haben wir mehrere Newsletter damit versendet. Mailchimp hat sich in einem WordPress-Blog und dem Woocommerce-Shop problemlos integriert.
    Wegen der Autoresponder und um das Werbebanner loszuwerden haben wir einen Prepaid-Tarif gewählt. So bleiben die Kosten überschaubar und ein Downgrade zum Freetarif ist jederzeit möglich.

    Fazit: Tut was es soll, und das sehr professionell…

    Danke für den Testbericht

  • Ingrid Notter

    sehr interessanter Bericht. ich habe bis jetzt senstudio verwendet und die heissen nun http://www.interspire.com/emailmarketer/ die kosten sind hier als einmalige Lizenz zu haben. meine Frage, gibt es analog dem MailChimp (was fast perfektes) in Deutsch, das Sie empfehlen könnten?? Danke für Ihre Antwort.

  • Unter http://www.cloudtec.ch/blog/web/mailchimp-benutzerhandbuch.html findet ihr eine deutschsprachige Anleitung für Mailchimp. Viel Spass!

  • Antonio

    Hallo,

    Seit ein paar Monaten nutze ich Mailchimp. Kam eigentlich sehr gut damit zurecht, nicht so
    sehr wegen meiner Englischkenntnisse, aber weil das Tool einfach und effizient
    aufgebaut ist. Das Erstellen einer Vorlage setzt ein bisschen Umgang mit anderen
    Anwendungen voraus (z.B. Photoshop zum Bearbeiten der Fotos oder Textsoftware
    zur einfachen Textverarbeitungen…). Beim Erstellen von Werbekampagnen, den
    Versand von Emails und das Posten auf Facebook wird man sehr gut vom Tool
    begleitet, so dass sich diese Vorgänge eigentlich sehr einfach durchführen
    lassen.

    Die Einsichten in die regelmäßigen Berichte erlauben einem auch interessante Rückschlüsse zu den versendeten Kampagnen zu ziehen. Da ich eine junge kleine Wein- und Lebensmittelfirma in Luxemburg betreibe, habe ich die kostenlose Variante gewählt. Auch wenn in den Emails der Werbebanner von Mailchimp in der Fußleiste erscheint, was mich grundsätzlich sowieso nicht stört, kann ich mit dem besten Willen keinen Nachteil
    für meine Aktivität bei dieser, aus meiner Sicht, nachvollziehbaren Werbeaktion
    erkennen.

    Kann keine Aussagen zu anderen Emailtools machen, da ich noch keine andere Anwendung
    genutzt habe. Überzeugt hat mich aber bei der Auswahl einfach nur, dass man bis
    zu 2000 Abonnenten kostenlos verwalten kann; falls ich diese Zahl einmal
    erreichen sollte, dann werde ich wahrscheinlich ohne Bedenken aufgrund des
    Erfolgs auf einen kostenpflichtigen Service zurückgreifen:-)

    Fazit: Aus einigen Kommentaren sowie aus dem Emailtooltester – Bericht kann ich als wichtigsten Nachteil nur das Vorhandensein einer englischen Arbeitsoberfläche erkennen.
    Ergo, kommt man mit der Shakespeare-Sprache zurecht, ist das Tool eigentlich
    ziemlich perfekt.

    Grüße aus Luxemburg

    Antonio

    • Hi Antonio,
      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht!
      Freut mich, dass du damit gut zurecht kommst. Kann ich auf jeden Fall zustimmen, wer mit den englischen Begrifflichkeiten kein Problem hat, fährt sehr gut mit Mailchimp. Man darf halt nicht vergessen, dass der Support auch nur English spricht. Ein Faktor ist natürlich noch der Datenschutz, bei dem Mailchimp nicht unbedingt so transparent ist, wie man sich das als Europäer wünschen würde: https://www.emailtooltester.com/news/newsletter-tools-und-datenschutz/

  • Frank

    Haben das Tool seit wenigen Monaten im Einsatz, kommen aber mittlerweile damit sehr gut zurecht und haben die ersten unterschiedlichen Newsletter an unterschiedliche Gruppen versandt. Import von vorhandenen Listen funktioniert sehr gut, das Erstellen von Newslettern mittels vorhandener Templates auch. Aus unserer Sicht beinhaltet das Tool alles, was wir für die derzeitige Zielgruppe benötigen!

  • Franzi Kunz

    Hallo, Dank des EmailToolTester Angebots bin ich auf mailchimp aufmerksam geworden und bislang sehr zufrieden. Danke für die hilfreichen Tipps und Ihr tolles Angebot.Franzi

  • Caroline Mende

    Ich nutze den Mailchimp zum 2x wöchentlichen Versand eines Newsletters an ca. 600 Empfänger und war anfangs sehr zufrieden – in letzter Zeit häuft es sich jedoch, dass die Seite nicht erreichbar ist (durchaus länger als 1 Stunde am Stück) und vor allem gibt es phasenweise Darstellungsfehler in einem Template, das unverändert schon mindestens 20x zuvor „erfolgreich“ genutzt wurde (Text läuft ohne erkennbare Ursache zu breit – beim nächsten Mal klappt es dann wieder, obwohl z. B. das Titelfoto unverändert blieb). Ich habe den Support noch nicht angesprochen, weil ich den Kontakt nicht auf Anhieb gefunden habe und stets in Hektik war. Das wird aber bald folgen – denn Mailchimp ist auch jetzt gerade wieder mal nicht erreichbar :/

    • Hallo Caroline, danke für dein Feedback! Ich habe Mailchimp in den letzten Wochen nicht so regelmäßig benutzt, aber wenn ich mich eingeloggt habe, dann hat auch immer alles korrekt funktioniert. Frag doch einfach mal beim Support nach, die sind normalerweise sehr fix (besonders der Live Chat).

  • Delia

    Hallo 🙂 Danke für den Bericht!
    Was sind denn die Standard Statistiken, die man bei Mailchimp sieht? Kann man zum Beispiel sehen, wie viele Leute welche Mail angesehen haben und wer auf den Link gedruckt hat?
    Wäre froh über eine Antwort!
    GLG, Delia

    • Hi Delia! Ja, das kannst du alles sehen. Du kannst personalisiert auswerten, wer geklickt oder geöffnet hat. Auf diesen Daten basierend ist es dann auch möglich Follow-Up E-Mails zu versenden.

  • Roman F.

    Nunja, verstößt die Datenweitergabe, in dem Fall Emails, nicht gegen Europäisches Recht? Zumindest seit 2016 sind hierbei ja hitzige Diskussionen am Laufen…

    • Hi Roman, ich muss gestehen, dass ich da ein bisschen den Überblick verloren habe. Es gab 2016 tatsächlich diesen Zeitraum als Safe Harbor nicht mehr galt und Privacy Shield noch nicht in Kraft war. Inzwischen sollte es aber wieder legal sein MailChimp zu nutzen. Allerdings kann sich das auch sehr schnell wieder ändern, gerade im Hinblick auf die aktuelle politische Entwicklung in den USA und dem scheinbar großen Datenhunger der dortigen Geheimdienste.

  • Laura

    Hallo, vielen Dank für deinen Bericht und die Tipps dazu. Ich habe nun bereits einige Erfahrungen mit Mailchimp machen können. Nun hat mir ein Kunde gemeldet, dass in seiner Betreffzeile – zusätzlich zu meiner – noch in einer eckigen Klammer „Marketing“ drin stand. Kann das sein, dass teil Server von Unternehmen eine Kategorisierung der E-Mails vornehmen? Und wie sieht es dann mit dem Spam aus? Landen Mailchimp-Mails oftmals im Spam bei Unternehmen? Vielen Dank und liebe Grüsse Laura

  • Laura

    Hallo,
    habe zum ersten mal einen Newsletter mit MailChimp erstellt und gleich einen Test an mich versendet.
    Mein Test Newsletter wurde auf meiner beruflichen Mail Adresse (Outlook) ohne Bilder dargestellt. Habe den Newsletter auch auf meine private Mail gesendet, und diesen mittels iPhone ohne Probleme und Darstellungsfehler geöffnet. Warum wird der Newsletter im Outlook nicht korrekt angezeigt?
    Weiß jemand woran das liegen könnte bzw. wie ich das Problem beheben kann?
    vielen danke im voraus!

    • Hallo Laura, kann es vielleicht sein, dass man bei Outlook die Bilder erst manuell herunterladen muss? Das machen viele E-Mail Clients so, um das Öffnungs-Tracking zu deaktivieren.